Startseite Reiten Das sind die Vor- und Nachteile einer Sicherheitsweste fürs Reiten

Das sind die Vor- und Nachteile einer Sicherheitsweste fürs Reiten

0
1015
Sicherheitsweste Reiten

Sicherheit beim Reiten ist wichtig. Deswegen reiten die meisten mit Helm und achten beim Kauf neuer Ausrüstung auf die Qualität. Denn ein Sturz gehört irgendwann im Reiterleben leider einfach dazu. Um schweren Verletzungen vorzubeugen, solltest Du daher immer in deine Sicherheit investieren. Hier zeigen wir dir, was eine Schutzweste beim Reiten bringt und was ihre Vor- und Nachteile sind.

 

Was ist eine Sicherheitsweste fürs Reiten?

Sicherheitswesten sind Rückenprotektoren mit zusätzlichem Schutz für die Vorderseite fürs Reiten. Sie bestehen aus einem speziellen, festen Kunstschaum. Es gibt unterschiedlich dicke Sicherheitswesten und verschiedene Modelle. Manche Sicherheitswesten ziehst Du über den Kopf, andere schliesst Du wie eine Jacke. Viele Sicherheitswesten schützen auch seitlich und / oder von vorne.

Alle Sicherheitswesten oder Rückenprotektoren erhöhen die Sicherheit beim Reiten und schützen deine Wirbelsäule, sollte es zu einem Sturz kommen. Der Reithelm hat sich inzwischen als Schutz für Reiter etabliert und auch die Rückenprotektoren gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Kein Wunder, bei den neuen Modellen merkst Du sie kaum noch und viele sehen echt schick aus.

Inzwischen gibt es sogar Sicherheitswesten mit Airbags. Diese polstern einen Sturz ab, da sie im Falle eines Sturzes die Airbags auslösen. Sie sind besonders sicher, leicht und angenehm zu tragen, aber leider ziemlich teuer.

Das sind die Vorteile einer Sicherheitsweste fürs Reiten

Eine Sicherheitsweste schützt deine Wirbelsäule

Die Wirbelsäule ist besonders empfindlich. Verletzungen hier können übel ausgehen und so ist es wichtig, unsere Wirbelsäule beim Sport zu schützen. Eine Sicherheitsweste oder ein Rückenprotektor erfüllt diese Aufgabe zuverlässig.

Je nach Modell Schutz für die Rippen, Brustkorb und das Schlüsselbein

Viele Sicherheitswesten bieten einen „Rundumschutz“. Ein Rückenprotektor schützt bei einem Sturz nur deine Wirbelsäule, eine Sicherheitsweste zusätzlich noch deine Vorderseite. Denn auch die Rippen sind bei Reitunfällen häufig betroffen. Das kannst Du mit einer Schutzweste vermeiden. Bei modularen Sicherheitswesten kannst Du den Kunstschaumstoff beliebig einsetzen und so für Schutz an denen dir wichtigen Stellen sorgen.

Sicherheitsgefühl

Vor allem, wenn Du unsicher bist oder schon einmal einen schweren Sturz erlebt hast, gibt dir eine Sicherheitsweste ein Gefühl von Sicherheit. Das kann wichtig sein, um wieder Spass am Reiten zu finden. Wenn Du jünger bist, verhilft eine Sicherheitsweste ausserdem deinen Eltern zu einem grösseren Sicherheitsgefühl. Dann lassen sie dich vielleicht auch endlich im Gelände reiten 😉

Beim Preis ist für jeden was dabei

Möchtest Du besonders viel Sicherheit und bist bereit, auch etwas dafür auszugeben, eignet sich eine Airbag Schutzweste. Normale Schutzwesten sind weitaus günstiger. Je nach Modell, Schutzklasse und Funktionalität unterscheiden sie sich im Preis ebenfalls deutlich. Ein Rückenprotektor ist noch einmal günstiger als eine Schutzweste und kann ebenfalls eine gute Wahl sein.

Zusätzlicher Schutz vor Kälte

Im Winter hält dich eine Schutzweste warm und beugt Unterkühlung vor. Das ist gleich doppelt praktisch. So wird dir auch auf langen Ausritten nicht kalt und Du wirst gleich viel mehr Motivation für das Reiten im Winter haben.

Tragekomfort bei neuen Modellen

Gewicht, Bewegungsfreiheit und Packvolumen sind bei modernen Sicherheitswesten angenehm.

Das sind die Nachteile einer Sicherheitsweste fürs Reiten

Sicherheitswesten können bei falschem Sitz gefährlich werden

Sicherheitswesten müssen richtig sitzen, um den vollen Schutz zu gewährleisten. Ist sie zu gross, kannst Du im Sattel hängen bleiben. Das ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch gefährlich werden. Ist sie viel zu klein, bekommst Du zu wenig Luft beim Reiten.

Unbequemer als nur Reitbekleidung

Natürlich sind Sicherheitswesten etwas sperriger als dein normales Reitoberteil. Zwar ist der Tragekomfort bei modernen Modellen eindeutig angenehm, aber etwas ungewohnt sind sie am Anfang schon. Im Sommer kommt die Hitze dazu, denn unter einer Sicherheitsweste wird dir schneller warm. Da kommt es auch mal zu einem Hitzestau.

Schutzklassen von Sicherheitswesten

Sicherheitswesten werden in unterschiedliche Schutzklassen unterteilt.

Schutzklasse 1

Westen der Klasse 1 bieten nur einen Mindestschutz. Sie sind besonders leicht und dünn. Daher kommen sie hauptsächlich auf der Rennbahn zum Einsatz, wo jedes Gramm zählt. Unter Freizeitreitern sind Sicherheitswesten der Klasse 1 nicht verbreitet und auch nicht zu empfehlen.

Schutzklasse 2

Die Schutzklasse 2 hat schon etwas dickere Protektoren und ist sicherer. Reitest Du schon lange, fühlst dich sicher und hast kein besonders Sturzrisiko, kann eine Sicherheitsweste mit Schutzklasse 2 deine Sicherheitsanforderungen erfüllen.

Schutzklasse 3

Schutzklasse 3 bietet einen hohen Schutz für Alltags-, Vielseitigkeits- und Turnierreiter. Mit Sicherheitswesten dieser Klasse bist Du auf jeden Fall am sichersten unterwegs. Einige Reitställe oder Turniere schreiben diese Westen sogar vor. Es schadet also nie, dir eine Weste der Klasse 3 zuzulegen. Überlegst Du dir, eine neue Sicherheitsweste fürs Reiten zu kaufen, empfehlen wir dir gleich die Klasse 3.

Auf was muss ich beim Kauf einer Sicherheitsweise achten?

Eine Sicherheitsweste sollte optimal zu deinem Körper passen. Die richtige Länge ist also entscheidend für einen hohen Tragekomfort und hohen Schutz. Das Wichtigste beim Kauf einer Sicherheitsweste ist also die Rückenlänge. Denn diese ist meist nicht verstellbar. Die Rückenlänge sollte so lang sein, dass auch die unteren Teile deiner Wirbelsäule geschützt werden. Wenn Du im Sattel sitzt, sollte sie allerdings nicht hinten aufstehen. Ist beides der Fall, hast Du die optimale Länge gefunden.

Viele Sicherheitswesten haben an den Schultern und an der Seiten Klettverschlüsse, mit denen Du die Passform individuell auf dich anpassen kannst. Das ist ausserdem besonders praktisch, wenn Du das ganze Jahr über mit Sicherheitsweste reitest. Denn so kannst Du unterschiedliche Kleidung darunterziehen. Bei Modellen mit einem Frontreissverschluss sollte die Weite ebenfalls gut regulierbar sein. Eine Sicherheitsweste sollte immer körpernah sitzen, aber nicht so eng, dass Du keine Bewegungsfreiheit mehr hast.

Sicherheitsweste fürs Reiten online kaufen

Möchtest Du eine Sicherheitsweste online kaufen, solltest Du dich zunächst gründlich vermessen. Hast Du deinen Brust- und Taillenumfang, deine Körpergrösse und deine Rückenlänge, fällt es dir leichter, die ideale Passform zu finden. Optimal ist, wenn Du auch über die Schulter von Taille zu Taille misst – wie bei einem Hosenträger. Im Sattel kannst Du deine Rückenlänge vom grössten Halswirbel bis zum Steissbein messen. Bis zum Sattelkranz sollte der Anstand ca. 5 Zentimeter betragen. So bemerkst Du die Weste beim Reiten nicht und hast den besten Tragekomfort.

Achte zusätzlich darauf, dass die Materialien um den Kunstschaum herum atmungsaktiv und wasserabweisend sind. Kunstschaumplatten, die im Kern gelocht sind, beugen einem Hitzestau effektiv vor.

Mit diesen Tipps solltest Du bald die ideale Sicherheitsweste gefunden haben. Jetzt wollen wir von dir hören: Reitest Du mit Sicherheitsweste? Oder hast Du schon einmal darüber nachgedacht? Markiere uns in deinen Fotos auf Social Media und zeig uns dein Lieblingsmodell.