Pferde sind komplexe Kreaturen und es ist ein unterhaltsamer, herausfordernder lebenslanger Prozess, zu lernen, sich um sie zu kümmern. Um es gut zu machen, müsst Du ein klares Verständnis für das „Design“ des Pferdes haben; Vertrautheit mit den dir zur Verfügung stehenden Ressourcen; gute Instinkte und die Bereitschaft und Fähigkeit, Zeit, Energie und Geld für die Gesundheit und das Wohlergehen eines grossen Tieres einzusetzen, das sich ganz auf dich verlassen muss.

In diesem Artikel stellen wir dir das Konzept der Pferdeernährung vor. Es ist unmöglich, das gesamte Thema in einem Artikel zu behandeln, da jede Variable in jeder Situation die Entscheidungen, die Du treffen wirst, und die Massnahmen, die Du ergreifen wirst, verändert. Ein sicheres Gespür für die Grundlagen wird dir jedoch immer gut helfen. Lies weiter, um mehr zu erfahren.

 

Frisches, sauberes Wasser

Wasser ist Leben, und es ist der wichtigste Teil jeder Ernährung. Wie bei allen Lebewesen ist sauberes Wasser für Pferde unerlässlich. Stelle immer einen vollen Trog mit frischem, sauberem Wasser zur Verfügung.

Wenn Du einen grossen Trog hast, der nicht täglich geleert und wieder befüllt werden kann, solltest Du das Wasser täglich etwa 5 Minuten lang überfahren, um die Verdrängung von altem Wasser zu unterstützen und Stagnation zu vermeiden. Schöpfe alle Ablagerungen im Wasser mit einem kleinen Fischernetz aus. Entleere die Wanne und reinige sie mindestens einmal im Monat gründlich. Es kann eine gute Idee sein, in eine gute automatische Pferdebewässerung zu investieren.

Jeder Aspekt jedes lebenden Körpers ist abhängig von der richtigen Hydratation, um richtig zu funktionieren. Wenn dein Pferd dehydriert, kann es Probleme in jedem Element seines Wesens verursachen, vom Verhalten bis zur Hufstruktur. Stellen sicher, dass dein Pferd immer Zugang zu ausreichend sauberem, frischem und sicherem Trinkwasser hat.

 

Was fressen Pferde?

Pferde sind so konzipiert, dass sie von Futter leben. Gras ist das beste Pferdefutter, das es gibt, und wenn Du reichlich Weide und frisches, sauberes Wasser zur Verfügung stellen kannst, musst Du wirklich wenig mehr für ein gesundes Pferd tun. Eine gute Weide im Frühjahr, Sommer und Herbst und viel hochwertiges Heu im Winter halten die meisten Pferde gesund.

 

Was ist mit verschiedenen Heusorten?

Wie bei der Fütterung wird die für dein Pferd am besten geeignete Heuart zu einem grossen Teil von der Art des Pferdes, der Umgebung und dem Aktivitätsgrad des Pferdes bestimmt. Wenn dein Pferd ein hochsaitiges Vollblut mit einem schnellen Stoffwechsel ist, kannst und solltest Du ein reichhaltiges, befruchtetes Heu füttern, das ein hervorragendes Futter für Leistungspferde ist. Wenn dein Pferd ein Hinterhoftier oder ein stämmiges, leicht zu haltendes Wochenend-Pony ist, solltest Du das nicht tun.

Im Allgemeinen sollte der grösste Teil der Ernährung deines Pferdes aus natürlichem, lokal angebauten Heu bestehen. Im Idealfall kannst Du diese in ausreichender Menge zur freien Fütterung in einem Heunetz bereitstellen.

Zusätzlich zu kostenlosem Futter mit lokalem Heu, ein oder zwei Flocken pro Tag von höherer Qualität, wird befruchtetes Heu mehr Nahrung liefern. Wenn dein Pferd gute Zähne hat, ziemlich jung ist und eine gute allgemeine Gesundheit hat, kann dies alles sein, was Du für eine ausgewogene Ernährung benötigst.

Weitere grundsätzliche Verhaltensregeln sind natürlich Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit. Eure ausgemachten Termine solltest Du einhalten und dich bei Krankheit etc. frühzeitig bei der anderen Person melden. So könnt ihr beide entsprechend planen und keiner von euch wird einfach sitzen gelassen.

 

Gängige und beliebte Heusorten

1. Zuckerrübenschnitzel

Dies ist zwar kein Heu, aber eine sehr gute Quelle für Raufutter. Es ist ein Nebenprodukt der Rübenzuckerproduktion. Es ist das, was übrig bleibt, nachdem der Zucker extrahiert wurde. Wenn das Heu begrenzt ist, kann in Wasser eingeweichtes und dem Futter zugesetztes Rübenschnitzel das erforderliche Raufutter liefern, um den Hinterdarm aktiv und in Schwung zu halten. Es liefert auch eine kleine Menge an Nahrung, kann aber Heu nicht vollständig ersetzen. Die meisten Pferde mögen es ganz gut.

2. Alfalfa oder Luzerne

Während viele Reiter darauf schwören, kann das Füttern ziemlich gefährlich sein und Blutzuckerspitzen verursachen. Alfalfa ist eine Heuart mit sehr hohem Proteingehalt, die nur für Pferde mit sehr hohem Stoffwechsel verwendet werden sollte, die intensiv gearbeitet werden (z. B. Rennpferde, Fassrennfahrer, aktive Jäger / Springer, Poloponys). Es kann auch eine gute Wahl für ein Pferd sein, das vor Hunger rehabilitiert wird. Das Füttern dieser Art von Pferd muss jedoch immer unter der engen Aufsicht eines Tierarztes erfolgen.

3. Klee

Dies ist ein sehr reichhaltiges, süsses Heu, das reich an Eisen ist. Sein Aussehen kann abstossend sein, weil es sehr dunkelbraun oder violett ist. Dein Pferd wird es lieben; Du solltest es jedoch sehr vernünftig füttern (wenn überhaupt). Es ist eine schöne Ergänzung für trächtige und stillende Stuten und ältere Pferde, die zusätzliche Nahrung benötigen.

4. Wiesenheu

Ein gutes, sauberes, gemischtes Heu aus der Region kann ein schönes, erschwingliches, alltägliches Grundnahrungsmittel sein. Lokal produziertes Heu enthält Nährstoffe und Pollen, die deinem Pferd helfen, ein starkes Immunsystem aufzubauen.

Wie der Name schon vermuten lässt, wird dieses Heu aus normalen Grasweiden (Wiesen) für Tiere gewonnen. Dies geschieht im Frühjahr, bevor die Wiese in diesem Jahr beweidet wird. Die Wiesen werden in der Regel nur einmal im Jahr für den Heuschnitt gemäht. Gegen Ende des Jahres kann diese Wiese noch gemäht werden, um Heulage herzustellen.

Wiesenheu birgt allerdings die Gefahr, dass die Tiere unbemerkt giftige Pflanzen (zum Beispiel Jakobskreuzkraut) fressen, die häufig auf Wiesen vorkommen. In der freien Natur erkennen die Tiere diese giftigen Pflanzen automatisch und lassen sie stehen. In getrockneten Form erkenne sie den bitteren Geschmack des Gifts allerdings nicht und so besteht die Gefahr, dass sie diese giftigen Pflanzen über das Heu aufnehmen.

5. Raigrasheu

Raigrasheu steht meist auf Kulturland und wird häufig im Herbst nach der Ernte von Getreidepflanzen, Kartoffeln oder Mais eingesät. Es handelt sich um ein schnellwachsendes Gras, das bei ausreichender Düngung sehr ertragreich ist. Dieses Gras wurde früher hauptsächlich gesät, um als Heulage geerntet zu werden, aber in den letzten Jahren ist eher eine Verschiebung hin zu Heu zu verzeichnen. Aufgrund des schnellen Wachstums sind bei dieser Grasart durchaus mehrere Schnitte im Jahr möglich.

 

So findest Du das perfekte Heu

Wenn Du bei einem lokalen Lieferanten oder Bauern einkaufst, solltest Du immer sehen, wo das Heu aufbewahrt wird, und es vor dem Kauf untersuchen. Das Heu sollte drinnen gelagert werden und Du solltest einen sauberen, grasigen Geruch bemerken. Wenn Du Schimmel riechst, dann sei auf der Hut. Jede Menge Schimmel im Heu ist absolut inakzeptabel.

Das Äussere der Ballen sollte sauber und vielleicht leicht grün sein. Öffne einen Ballen und schau dir das Innere an. Es sollte sauber, trocken und frisch riechend sein. Es darf keinen Schimmel, Schmutz, Staub oder Unkraut geben.

Ein gutes gemischtes Grasheu kann eine Mischung aus Timotheus, Küstenbermuda, Obstgartengras, Klee und verschiedenen einheimischen oder eingebürgerten Gräsern enthalten. Einige Beispiele sind Sudan, Roggengras und eine Vielzahl von Wildblumen und einheimischen Pflanzen. Diese natürliche Mischung ist akzeptabel und sogar wünschenswert, solange sie keine ungeniessbaren Pflanzen wie Kreuzkraut, Johanniskraut, Zypressen und dergleichen enthält.

Frage nach, wann das Heu geschnitten wurde. Du solltest kein Heu füttern, das älter als ein Jahr ist, da es viel Nährwert verloren hat und abgestanden ist. Wenn Du das Heu für akzeptabel hältst, kaufe ein oder zwei Ballen und gib deinem Pferd einige Tage lang eine kleine Menge, um zu sehen, wie es reagiert. Wenn alles in Ordnung ist, kannst Du einen grösseren Kauf tätigen.

 

Die Nutzung von Heu-Netzen

Wenn Du keinen Zugang zu unbegrenztem Weiden hast, ist es eine gute Idee, deinem Pferd jederzeit ein mit gutem Heu gefülltes Heunetz zur Verfügung zu stellen. Heunetze verlangsamen das Fressen (ja, ein Pferd kann zu viel Heu fressen) und geben deinem Pferd mehr Gelegenheit zur Verdauung. Zusätzlich erhöhen sie das Interesse am Essen. Die Herausforderung, Heu aus dem Netz zu ziehen, gibt deinem Pferd etwas zu tun.

Heunetze helfen auch, Abfall zu vermeiden, indem sie das Heu vom Boden fernhalten. Dies bedeutet, dass es nicht in den Schmutz getreten wird. Ihr Heunetz sollte sicher an einem Pfosten oder einem Sparren in deinem Stall befestigt sein. Es sollte ungefähr auf Schulterhöhe deines Pferdes hängen, damit es sich nicht nach oben strecken muss, um das Heu-Netz zu erreichen. Es sollte nicht niedriger sein, da er dazu neigen kann, daran zu herumzuspielen und mit seinen Huf im Netz hängen zu bleiben.

 

Salze und Mineralien

Zusätzlich zu frischem Wasser, reichlich Weideland und gutem Heu benötigt dein Pferd eine Salzergänzung. Stelle sicher, dass Du immer einen Salzleckstein bereitstellst. Kaufe einen grossen Salzleckstein und bewahre ihn in einer erhöhten und geschützten Umgebung auf, damit er trocken bleibt. Wenn Du den Salzstein direkt auf den Boden oder in eine Umgebung stellst, wo er der Witterung ausgesetzt ist, löst er sich bei Regen schnell auf.

Salzlecksteine gibt es in einfachen, geschwefelten und mineralischen Varianten. Im Allgemeinen ist ein Mineralsalzstein am wünschenswertesten. Es versorgt dein Pferd nicht nur mit dem notwendigen Salz, sondern bietet auch ein ausgewogenes Verhältnis an essentiellen Mineralien. Füge in den Frühlings- und Sommermonaten einen Mineralleckstein hinzu. Beispielsweise hilft Schwefel in der Nahrung dabei, Fliegen abzuwehren und kann Probleme mit inneren Parasiten reduzieren.

 

Wie viel sollte ich füttern? 

Der Ernährungsbedarf eines Pferdes hängt von der Jahreszeit, dem Wetter, dem Aktivitätsniveau sowie dem Alter und der allgemeinen Gesundheit des Tieres ab. Wenn Sie nicht viel Erfahrung mit Pferden hast, ist es ratsam, mit lokalen Pferdebesitzern zu sprechen, die Erfahrung haben und Du so persönliche Empfehlungen zu Heulieferanten, Futtergeschäften, Fütterungsgewohnheiten und vielem mehr erhältst.

Wenn Du dich für ein Fütterungsprogramm entschieden hast, ist es wichtig, dass es konsistent bleibt. Gib deinem Pferd mit dem neuen Futterplan 2-4 Wochen Zeit, um sich daran zu gewöhnen, bevor Du weitere Änderungen vornimmst. Behalte während dieser Zeit den Zustand und das Verhalten deines Pferdes im Auge. Wenn Du Änderungen vornimmst, ändere jeweils nur eine Sache und dies in Schritten. Grosse, plötzliche Veränderungen können Koliken und / oder Hufrehe verursachen.

Beachte beim Erstellen eines Fütterungsplans für dein Pferd die folgenden wichtigen Punkte:

  • Der Grossteil der Nahrung deines Pferdes sollte aus frischem Gras und / oder Heu bestehen.
  • Ein Pferd sollte nicht auf einmal eine grosse Menge Futter fressen. Im Laufe eines Tages solltest Du maximal zwei Prozent des Körpergewichts des Tieres mit Futter und Heu füttern. Wenn dein Pferd 400 kg wiegt, sollten Sie nicht mehr als 8 kg Futter pro Tag füttern, von denen der grösste Teil Heu oder Gras sein sollte, das den ganzen Tag über schrittweise gefressen wird. Ein Pferd sollte nicht mit leerem Magen herumstehen und darauf warten, eine grosse Mahlzeit zu sich zu nehmen. Dies wird sein Verdauungssystem und seine Gesundheit nachhaltig schädigen.
  • Bestimme die Menge, die Du deinem Pferd fütterst, basierend auf:
    • Den Lebensbedingungen
    • Dem Aktivitätslevel
    • Dem Stoffwechsel
    • Dem Wetter
    • Dem Gewicht
    • Dem Alter

Verstehe, dass eine Reihe von Gesundheitsfaktoren die Ernährungsbedürfnisse deines Pferdes einen Einfluss auf die Fütterung haben.

Die Ernährung deines Pferdes muss die folgenden Nährstoffe enthalten:

  • Energie – Fette, komplexe Kohlenhydrate und natürliche Zucker. Genau wie bei Menschen benötigen Pferde komplexe Kohlenhydrate für eine schnelle Energiegewinnung. Ein Pferd, das Zugang zu reichlich Weide- und / oder frei fütterndem Heu hat, erhält natürlich viele hochwertige Kohlenhydrate. Andere gute Kohlenhydratquellen sind Getreide wie gekräuselter Hafer, gerissener Mais und Gerste.
  • Hochwertiges Pflanzenprotein. Protein ist wichtig für den Muskelaufbau und die anhaltende Energie. Ein Pferd, das nicht genug Protein bekommt, ist lustlos und hat möglicherweise ein raues, trockenes Fell. Zu viel Protein kann Hufrehe verursachen. Es ist wichtig, dass Du die richtige Menge an Protein fütterst, die dem Stoffwechsel und dem Aktivitätsniveau deines Pferdes entspricht.
  • Vitamine und Mineralien (siehe Abschnitt unten)

Ein Hauspferd oder Pferd im Hinterhof, das nur gelegentlich trainiert wird, verträgt nur 1,5% seines Körpergewichts täglich Futter und Heu. Ein Showpferd oder Rennpferd benötigt natürlich 2% oder vielleicht sogar mehr, abhängig von seinem Stoffwechsel.

Wenn Du wissen möchtest, wie Du Getreide separat kaufen und abmessen kannst, um deine eigene spezielle Mischung für dein Pferd zu erstellen, ist dies an und für sich ein Thema. Jedes Pferd ist anders und die Fähigkeiten und Kenntnisse, die erforderlich sind, um dein Futter selbst zu mischen, erfordern viel Zeit, Studium und Erfahrung, um sie zu erwerben.

Es ist zwar klug, über Futtermittel zu lesen und sich so gut wie möglich mit ihnen vertraut zu machen, aber unter dem Strich solltest Du dir bei der Gestaltung der Ernährung deines Pferdes an deinen Tierarzt wenden.

 

Ergänzungsfutter und Vitamine

Es gibt viele gute Gründe, die Ernährung deines Pferdes zu ergänzen. Selbst in den besten Klimazonen ändert sich die Verfügbarkeit der Beweidung mit den Jahreszeiten. Das Hinzufügen einer Ergänzung kann dazu beitragen, die Ernährung deines Pferdes das ganze Jahr über stabil zu halten, unabhängig von der Verfügbarkeit von Gras.

Viele hochwertige Vitamin- und Mineralstoffmischungen für Pferde sind erhältlich, um eine Reihe spezifischer Spezialanforderungen zu erfüllen. Zum Beispiel kannst Du speziell gemischte Ergänzungsmittel für Hufgesundheit, hohe Leistung, Beruhigung, vorgeburtliche Vitamine, Gewichtszunahme und eine Reihe anderer Zwecke erhalten.

Andere Arten von Nahrungsergänzungsmitteln bieten spezielle Nährstoffe, um Fliegen und Schädlinge abzuwehren, ein glänzenderes Fell zu erhalten und vieles mehr.

Pferde, die zu Angstzuständen neigen (z. B. stark bespannte Pferde, Stuten in Hitze und Pferde, die unter stressigen Umständen Leistung erbringen oder arbeiten müssen), können von Nahrungsergänzungsmitteln profitieren, die zusätzliche B-Vitamine, Magnesium und Kräuter enthalten, um ihre Nerven zu beruhigen.

Ältere Pferde profitieren von Kalzium- und Glucosaminpräparaten für ältere Pferde, um starke Knochen und Gelenke aufzubauen. Hier ist eine gute Auswahl an Top-Pferdezusätzen für Gelenke.

Gesunde Fette sind für Pferde genauso wichtig wie für Menschen. Während ein Pferd keine grosse Menge an Fetten benötigt, ist eine fettfreie Ernährung definitiv unerwünscht. Im Allgemeinen erhält ein Pferd genug natürliches Fett aus hochwertigem Heu und der richtigen Menge Getreide.

Ergänzungsöle können in Form von Weizenkeimöl, Sonnenblumenöl und dergleichen zugesetzt werden; Du solltest dich jedoch bei deinem Tierarzt erkundigen und dessen Anweisungen befolgen, bevor Du der Ernährung deines Pferdes Öle hinzufügst.

Viele Menschen fügen ihrem Pferdefutter Rapsöl hinzu. Dies ist jedoch keine gute Idee. Rapsöl enthält Omega-6-Fettsäuren, die dazu neigen, Entzündungen zu verursachen und zu verstärken. Dies bedeutet, dass das Hinzufügen von Rapsöl zu vermehrten Schmerzen führen kann, die durch Probleme wie Arthritis, Hufrehe, Koliken usw. verursacht werden.

Nahrungsergänzungsmittel können sehr hilfreich sein, aber genau wie bei jedem anderen Aspekt der Ernährung deines Pferdes musst Du dir sicher sein, dass Du die richtigen Vitamine gibst, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Wenn dein Pferd reichlich hochwertiges Heu und angemessenes Futter erhält und Zugang zu einem Mineral- und Salzleckstein hat, erhält es wahrscheinlich alle erforderlichen Mineralien. Wenn jedoch der Zustand deines Pferdes zu fehlen scheint, solltest Du deinen Tierarzt bezüglich Mineralstoffzusätzen konsultieren. Möglicherweise musst Du dann einige Blutuntersuchungen durchführen lassen, um festzustellen, was deinem Pferd möglicherweise fehlt.

Bespreche die Thematik Nahrungsergänzungsmittel immer mit einem Tierarzt, bevor Du sie verwendest. Obwohl sie eine sehr gute Idee und sehr hilfreich sein können, denke daran, dass sie eine relativ neue Innovation sind. Vor dem Aufkommen von Nahrungsergänzungsmitteln haben sich viele Pferde mit einer einfachen, ausgewogenen Ernährung sehr gut geschlagen. Sie können deinem Pferd so viel Schaden zufügen, indem Du Kalorien und Nährstoffe übertreibst, wie so auch, indem Du zu wenig Nahrung bereitstellst.

 

Was ist mit Komplettfuttermitteln? 

Wenn Du gerade erste Erfahrungen mit Pferden sammelst, möchtest Du möglicherweise mit einem vollständigen Futter von einem etablierten Lieferanten wie Purina beginnen. Dieses Unternehmen stellt eine Vielzahl von Komplettfuttermitteln für Pferde jeden Alters und auf allen Aktivitätsebenen her. Das Füttern eines vollständigen Futters erleichtert die Berechnung der Futtermenge bei jeder Fütterung.

Denke aber daran, dass vollständige Futtermittel nicht wirklich „vollständig“ sind. Heutzutage gibt es viele Futtermittel, die ausschliesslich für die Fütterung entwickelt wurden. Diese Arten von Futtermitteln sollen alles bieten, was ein Pferd braucht. Sie sollten diese Behauptung jedoch mit einem Körnchen Salz aufnehmen. Pferde brauchen immer Heu, und ein Pferd, das vollständig mit Vollfutter gefüttert wird, leidet emotional und psychisch, ohne Zugang zu Weideland.

Das Verdauungssystem eines Pferdes ist auf ständiges Knabbern ausgelegt. Es muss immer etwas Ballaststoffe im Hinterdarm sein. Andernfalls wird das Gleichgewicht der Darmfauna gestört und Ihr Pferd wird sich ängstlich und unglücklich fühlen. Aus diesem Grund kann das Füttern nur eines vollständigen Futters ohne Heu und / oder Weiden dazu führen, dass Ihr Pferd krank wird und zu Verhaltensproblemen führt.

Komplette Futtermittel bieten eine ausgewogene Ernährung und Unterstützung für Pferde mit spezifischen Bedürfnissen. Du solltest dich jedoch mit einem Tierarzt beraten, bevor Du ein vollständiges Futter für dein Pferd auswählst. Ein vollständiges Futter für ein älteres Pferd (zum Beispiel) ist möglicherweise nicht für dein älteres Pferd geeignet, wenn dieses Tier eine hohe Empfindlichkeit gegenüber Eiweiss oder Zucker aufweist. Das Füttern dieser Art von Futter kann dazu führen, dass dein Pferd Probleme mit Laminitis hat. In diesem Fall wäre ein Futter bevorzugt, das speziell für zu Laminitis neigende Pferde hergestellt wurde.

Die meisten Vollfuttermittel basieren auf Luzerne, und dies ist für viele Pferde (mit höherem Stoffwechsel) in Ordnung. Du solltest verstehen, dass Pferde mit einem langsameren Stoffwechsel (einfache Halter) sehr empfindlich auf Futter auf Luzerne-Basis reagieren können.

Spreche mit deinemTierarzt, um ein spezielles Fütterungsprogramm für dein Pferd zu entwickeln. Dies kann auch Ergänzungen beinhalten, die vom Alter, Zustand und der Art des Reitens deines Pferdes abhängen. Ein Pferd, das ein einfacher Tierhalter mit einem langsamen Stoffwechsel ist, benötigt eine völlig andere Ernährung als ein Pferd mit hoher Saite, das Probleme hat, Gewicht zu halten. Ein Hauspferd im Hinterhof, das selten oder nie geritten wird, benötigt eine völlig andere Ernährung als ein Barrel Racer, ein aktives Trailpferd oder ein Renn- respektive Springpferd.

 

Wie füttere ich Pferde richtig? 

Die richtige Ernährung für dein Pferd zu bestimmen, kann schwierig sein. Beginne mit frischem Wasser, einem guten Mineral- und Salzleckstein, sowie reichlich Weide und Heu. Dies mag eine vollkommen adäquate Ernährung für dein Pferd sein, aber wenn nicht, kannst Du es sofort erkennen.

Behalten den Zustand deines Pferdes im Auge. Wenn Du Rippen siehst, dann weisst Du, dass Du etwas mehr Futter bereitstellen musst. Ein grobes Fell, lustloses oder ängstliches Verhalten, abgebrochene, rissige Hufe sind ebenfalls Anzeichen für mangelnde Ernährung. Manchmal reicht es aus, nur ein bisschen mehr nahrhafteres Heu hinzuzufügen. Manchmal musst Du mit Hafer, Getreide und / oder Ergänzungsmittel für die Gewichtszunahme ergänzen.

Du kannst dein Pferd ein- oder zweimal täglich füttern. Das Wichtigste ist, dass Pferde immer etwas zum Knabbern brauchen. Freies Weiden und / oder freies Futterheu sind sehr wichtig. Ein leerer Hinterdarm kann zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen, daher sollte Ihr Pferd niemals nur hungrig herumstehen und auf Futter warten.

Deine Fütterungstechnik ist ebenfalls wichtig. Füttere dein Pferd jeden Tag zur gleichen Zeit am gleichen Ort (geschützt vor der Witterung). Stellen Sie das Futter niemals direkt auf den Boden. Dein Pferd sollte einen eigenen Futtertrog oder eine eigene Futterschale haben. Wenn Du mehrere Pferde hast, richte ein paar Heustationen ein, damit einer dem Rest nicht vom Heu stibitzen kann.

Die Menge des bereitgestellten Futters sollte sorgfältig reguliert werden, und Änderungen der Fütterung sollten schrittweise vorgenommen werden. Plötzliche Veränderungen können Koliken und / oder Hufrehe verursachen.

Einige Pferde haben einen sehr hohen Stoffwechsel und benötigen viel Heu und Getreide. Andere sind leicht zu halten und sollten aus Angst vor der Hufrehe nicht überfüttert werden. Die vielen Komplexitäten der Pferdefütterung sind der Grund, warum es sehr wichtig ist, mit deinem Tierarzt zusammenzuarbeiten, wenn Du die Ernährung deines Pferdes festlegst.

 

Was ist mit Leckerlis? 

Viele neue Pferdebesitzer fragen sich, ob es in Ordnung ist, ihre Pferde nicht mit Leckerlis zu füttern. Obwohl es sehr verlockend ist, deinem Pferd alle möglichen Leckereien aus der Hand zu geben, und viele davon technisch sicher sind, solltest Du bedenken, dass dies aus mehreren Gründen keine gute Idee ist.

  1. Wenn Du deinem Pferd beibringst, deine Hand mit Futter zu verbinden, kannst Du einen Finger verlieren.
  2. Wenn Du deinem Pferd häufige Leckereien aus der Hand gibst, kann es ihn oder sie verwöhnen und sehr anspruchsvoll machen.
  3. Ein Pferd (auch ein Mini) ist kein Hund. Ein anspruchsvolles, verwöhntes Pferd kann dich verletzen und sehr schwer (wenn nicht unmöglich) zu kontrollieren sein.
  4. Pferde haben sehr empfindliche Verdauungssysteme. Das Füttern von ungeraden Leckereien kann sie krank machen, selbst wenn diese Leckereien technisch nicht giftig sind.
  5. Im Laden gekaufte Pferdefestlichkeiten sind normalerweise nicht besser als im Laden gekaufte Kekse. Sie sind Junk Food.

Abgesehen davon gibt es ein paar Regeln, die Du unbedingt befolgen solltest, wenn Du Leckereien füttern möchtest. Füttere nur natürliche oder hausgemachte Leckereien und füttere sie nur als Ergänzung zum normalen Futter. Lege deinen Apfel, deine Karotte oder deinen hausgemachten Pferdekeks auf das Futter deines Pferdes in seiner Schüssel. Füttere keine Leckereien aus der Hand.

 

Was darf ein Pferd fressen? 

Dürfen Pferde Bananen essen? 

Ja, Bananen enthalten Kalium, insbesondere die Schale, die die meisten Pferde geniessen.

 

Dürfen Pferde Sellerie essen? 

Ja, aber die meisten mögen es nicht.

 

Dürfen Pferde Salat essen? 

Ja, alle Salatsorten sind unbedenklich.

 

Dürfen Pferde Birnen essen? 

Ja, die meisten Baumfrüchte (Birnen, Äpfel, Pfirsiche) sind für Pferde unbedenklich.

 

Dürfen Pferde Brot essen? 

Es hängt von der Art des Brotes ab, aber im Allgemeinen ja. Natürlich hoch verarbeitet
Weissbrot ist für dein Pferd nicht besser als für dich.

 

Dürfen Pferde Orangen essen? 

Ja, aber manche mögen sie nicht.

 

Dürfen Pferde Wassermelone essen? 

Ja, sogar die Schale. Cantaloupe, Honigtau und andere Melonen sind auch in Ordnung. Wenn Sie die Rinde füttern, waschen Sie sie unbedingt, um Pestizidrückstände zu entfernen.

 

Dürfen Pferde Schokolade essen? 

Nein, dies ist ein völlig unnatürliches Futter für Pferde und sollte vermieden werden.

 

Dürfen Pferde Kürbis essen? 

Ja, aber die meisten mögen es nicht.

 

Dürfen Pferde Kartoffeln essen? 

Nein, Pferde sollten keine Kartoffeln essen.

 

Dürfen Pferde Broccoli essen? 

Nein, Pferde sollten kein Kreuzblütlergemüse essen.

 

Dürfen Pferde Tomaten essen? 

Nein, Tomaten sind für Pferde giftig.

 

Dürfen Pferde Honig essen? 

Nur wenn Honig als mögliche Ergänzung oder Ergänzung zu medizinischen Präparaten dient und nach Absprache mit deinem Tierarzt, bevor Du ihn verwendest. Generell sollten sehr süsse Speisen vermieden werden.

 

Nimm einen ganzheitlichen Ansatz

Ein erfahrener Reiter oder eine qualifizierte Reiterin zu werden, ist ein lebenslanger Prozess. Wenn Du gut abschneiden möchtest, solltest Du viel lesen, mit Experten sprechen, Videos ansehen und üben, üben, üben. Es stehen zahlreiche Diagramme und Grafiken sowie Software und Tools zur Verfügung, mit denen Du einen wissenschaftlichen Ansatz für die Fütterung und Pflege deines Vierbeiners verfolgen kannst. Du solltest jedoch niemals den Wert deiner eigenen Beobachtungsgabe unterschätzen.

Nutze die gesamte Technologie und das gesamte Wissen, das dir zur Verfügung steht, und beobachte dein Pferd genau, um Feedback von ihm oder ihr zu erhalten. Besprich deine Herausforderungen mit erfolgreichen lokalen Reitern, beobachte das Wetter und folge deinem Bauch. Gut entwickelte Instinkte und ein guter Pferdesinn sind ein sehr grosser Teil einer guten Reitkunst.