P.R.E Pferderasse

P.R.E im Rassenportrait – Herkunft, Aussehen, Charakter und Wesen

P.R.E galoppiert über grüne Wiese mit Zaun
HerkunftSpanien
VerbreitungWeltweit
Stockmass150-172 cm
FarbenSchimmel, Falbe, Brauner, Rappe, gelegentlich Fuchs
CharakterLeistungswillig, mutig und zuverlässig
EignungDressur, Springen, Barock, Fahren 

Herkunft

Die P.R.Es sind reinrassige Spanier mit Temperament und Stolz. Sie gehören zu den ältesten Pferderassen Europas. Für was die Abkürzung steht? P.R.E bedeutet Pura Raza Espaňola. Seit 1912 werden sie unter diesem Namen im spanischen Stutbuch geführt und sind eine streng reglementierte Pferderasse. Ihre Reinzucht geht allerdings zurück bis ins Mittelalter.

Doch was genau ist der Unterschied zwischen P.R.Es und Andalusiern? Um als P.R.E zu gelten, brauchen Pferde volle Papiere, mit halben oder ohne Papiere zählen sie als Andalusier. Die P.R.Es sind inzwischen weltweit für ihre imposante Erscheinung beliebt und verbreitet. Hier erklären wir dir alles, was Du über die P.R.E Pferde wissen solltest.

Aussehen

Allgemein

Die P.R.E Pferde zählen zu den anmutigsten Pferderassen. Durch ihr wunderschönes Aussehen sind sie sehr beliebt als Show- und Dressurpferde. Man erkennt sie an ihrem tänzelnden Gang und ihrer noblen Ausstrahlung. P.R.Es sind besonders ästhetisch und anmutig. Allerdings sind sie schwer vom Andalusier zu unterscheiden, da sich beide in ihrem harmonischen Körperbau, ihren ausdrucksstarken Augen und ihrer Muskulosität ähneln.

Grösse und Gewicht

P.R.E Pferde sind bereits in jungen Jahren ziemlich gross. Hengste mit 3 Jahren sind 154-172 cm gross und Stuten im gleichen Alter 150-170 cm (Stockmass). Die P.R.Es bringen 350 bis 550 kg auf die Waage. Damit sind sie eher elegant gebaut. Sie haben eine ebenmässige, mittlere bis kurzlinige Form mit quadratischem Körperbau. Ihre breite Brust, der lange Behang, der edle Kopf und anmutige Körperbau machen diese Pferde besonders schön. Sie haben trockenen Gelenke und einen gut bemuskelten Körper. Der Unterscheid zwischen Hengsten und Stuten ist bei P.R.Es besonders deutlich ausgeprägt. Die Bewegungen des P.R.E Pferdes sind elastisch, rhythmisch und energisch.

Farbe

P.R.E Pferde sind in allen Farben zu finden, ausser als Schecken. Am Häufigsten sind Schimmel und Braune.

Fell

Das Fell des P.R.E schimmert sanft. Es hat ein schönes, dichtes Langhaarfell. Die Mähne ist ebenfalls seidig und üppig.

Charakter, Wesen und Einsatz

Die P.R.Es haben eine natürliche Dressurveranlagung. Sie sind intelligent, temperamentvoll, ausgeglichen und lernwillig. Früher wurden sie dazu trainiert, Gegenstände vom Boden mit ihrem Maul aufzuheben. Das war nötig, wenn zum Beispiel ein Teil der Rüstung auf den Boden gefallen ist. Durch die sperrige Rüstung konnte sich der Ritter nicht nach dem runtergefallenen Teil bücken. So übernahm das Pferd diese Aufgabe.

Auch heute lernen die P.R.Es noch gerne neue Dinge. Sie haben zwar ein südländisches Temperament, sind aber dennoch ausgeglichen und einfühlsam. Sie erinnern sich leicht an bereist Erlerntes, sind gehorsam und ihrem Menschen stets zugewandt.

Ihr Haupteinsatzgebiet ist die Dressur bis hin zur Hohen Schule. Auch als Fahr- und Springpferde sind sie sehr beliebt. Die P.R.Es haben ausserdem ein besonderes Einsatzgebiet: Sie haben Ihren Auftritt auch bei traditionellen Stierkämpfen, glanzvollen Ferias und in vielen Shows. Auch als Freizeit- oder Arbeitspferd auf der Jagd oder in der Arbeit mit Rindern sind sie geeignet.

Das P.R.E Pferd gilt übrigens als besonders bequem und angenehm in seinen Gangarten.

Haltung und Ernährung

Haltung

Während der Aufzucht in Spanien werden die widerstandsfähigen Pferde naturnah auf grossen Flächen gehalten. Daher können sie auch in der Schweiz gut im Offenstall gehalten werden. Sie brauchen allerdings ausreichend Schutz vor Nässe und Wind.

Ernährung

Die richtige Ernährung ist wichtig für die sportlichen Pferde. Eine falsche Fütterung belastet die P.R.Es und kann sogar zu Krankheiten führen. Deswegen solltest Du ihnen immer ausreichend Heu und Stroh mit guter Qualität zur Verfügung stellen. Pro 100 kg Pferd solltest Du mit 1,5 kg Heu rechnen. Hafer solltest Du je nach Belastung hinzufüttern. Hier gilt allerdings, nicht zu viel davon. P.R.Es sind eher leichtfuttrig. Maximal 300 Gramm pro 100 kg Pferd pro Mahlzeit solltest Du an Hafer verfüttern.

Erziehung und Pflege

Erziehung

Bei der Erziehung von P.R.E Pferden kommt es darauf an, für welches Gebiet sie eingesetzt werden sollen. So unterscheidet sich die Ausbildung eines Freizeitpferdes stark von der eines Dressurpferdes, das sogar für die Hohe Schule trainiert werden soll. Um ein P.R.E Pferd zu erziehen, suchts Du dir am besten regelmässig Hilfe von einem Experten. So weisst Du, was Du zu tun hast und kannst deinem Pferd mit den richtigen Aufgaben begegnen. Die Arbeit mit den lernwilligen P.R.Es macht auf jeden Fall viel Spass und Du kannst ihnen schon früh kleine Tricks beibringen.

Pflege

Das Fell des P.R.Es ist ein ganz besonderes Aushängeschild und braucht daher viel Pflege. Nur so kommt es mit seiner ganzen Schönheit gut zur Geltung. Auch die Hufe solltest Du täglich kontrollieren. Ansonsten gelten bei der Pflege die gleichen Grundsätze wie für andere Pferderassen auch.

Gesundheit und Krankheiten

Häufig für P.R.E Pferde sind Stoffwechselkrankheiten, was meist an der falschen Fütterung liegt. Zu viel Kraftfutter und saftige Weiden bekommen den leichtfuttrigen Spaniern nicht gut. Sie leiden öfter als andere Rasse an Durchblutungsstörungen im Dünndarm. Auch Leistenbrücke kommen häufiger vor. Durch diese Vorbelastung des Darms und Stoffwechsels ist auch die Neigung zu Hufrehe und Laminitis erhöht. Sommerekzeme können ebenfalls auftreten.

Ist dein P.R.E sehr viel im Einsatz und sportlich unterwegs, ist auch die Arthrose Gefahr erhöht. Mit einer guten Haltung und Ernährung, viel Pflege und regelmässigen Besuchen beim Tierarzt kannst Du jedoch vorbeugen.

Lebenserwartung

Die durchschnittliche Lebensdauer der P.R.Es beträgt 25-30 Jahre.

P.R.E kaufen – das gilt es zu beachten

Du möchtest dir am liebsten gleich ein P.R.E Pferd kaufen? Dafür solltest Du dich auf jeden Fall an einen registrierten Züchter wenden. Diese gibt es inzwischen nicht mehr nur in Spanien. In Deutschland ist zum Beispiel der Verein der Freunde und Züchter des Pferdes Reiner Spanischer Rasse e.V. ein guter Ansprechpartner für den Kauf. Sie kümmern sich um alle Themen rund um Verbreitung und Zucht.

Kaufst Du ein P.R.E in Spanien selbst, kommst Du allerdings meist etwas günstiger weg. Allerdings hast Du dann die Mühen mit dem Import und solltest dich vorher gut darüber informieren. Ausserdem macht der Klimawechsel von der warmen spanischen Sonne in die eher kalte Schweiz den Pferden oft zu schaffen. Ausserdem solltest Du dir für den Kauf viel Zeit lassen und den Züchter und das Pferd ausgiebig kennenlernen, was bei einem Züchter in der Nähe meist leichter ist.

Spanische Pferde gehören eher zu den teuren Rassen. Je nach Ausbildung, Geschlecht und Farbe solltest Du mit mindestens CHF 6‘000 für die Anschaffung rechnen. Dazu kommen noch die monatlich anfallenden Kosten für ein eigenes Pferd.

Unser Fazit zum P.R.E Pferd

Die P.R.Es haben eine enorme Körperbeherrschung und sind sehr anpassungsfähig. Deswegen sind ihre Einsatzgebiete unglaublich vielfältig. Wegen ihrer Anmut und Lernfähigkeit sind sie natürlich prädestiniert als Show- und Dressurpferd. Aber auch in anderen Disziplinen wirst Du viel Spass mit den zuverlässigen Pferden haben.

Du bist dir noch nicht sicher, ob Du ein eigenes P.R.E Pferd kaufen möchtest? Dann schau doch mal bei unseren Reitbeteiligungen vorbei. Vielleicht ist ein P.R.E in deiner Nähe ja gerade auf der Suche nach einer tollen Reitbeteiligung wie dir.

P.R.E finden + 1 Gratis Monat

Reitbeteiligung finden, flexible Zahlungsmethode wählen und Abonnement starten. Wir schenken dir einen Monat, Du bist automatisch durch uns versichert und profitierst sofort von all unseren Partnerangeboten.