Reitunfälle gehören leider zum Reiterleben dazu. Laut einer Studie ereignen sich jährlich rund 8’000 Reitunfälle. Pferde sind Fluchttiere und erschrecken leicht. Auch nach intensivem Training wird es immer mal wieder Situationen geben, die für dein Pferd gruselig sind und es aus der Fassung bringen. Meist geht das zum Glück gerade noch gut aus, doch hin und wieder kommt es dadurch leider zu schweren Sachschäden oder Verletzungen für Pferd und Reiter*in. Eine Versicherung schützt zwar nicht vor einem Reitunfall, doch schafft enorme Erleichterung und schnelle Hilfeleistung in solch einem Fall. Hier zeigen wir dir, was Du über Pferdeversicherungen und Reitunfälle wissen solltest.

 

Wer haftet bei einem Reitunfall?

Bei einem Reitunfall entstehen oft Sachschäden. Dafür haftet immer der Schadensverursacher. Meist ist dabei egal, ob das der tatsächliche Besitzer des Pferdes oder eine Reitbeteiligung ist. Das gleiche gilt für Schäden an Dritten. Zum Thema Reitbeteiligungs-Kodex haben wir dir in diesem Blogbeitrag übrigens noch weitere hilfreiche Tipps zusammengestellt.

Die richtige Ausrüstung, um gut bei Reitunfällen geschützt zu sein

Ausrüstung zum Reiten im Freien: Zaumzeug, Peitsche, Helm, Bandagen

Damit Du dich nicht nur auf deine Versicherung verlässt, wollen wir dir hier nochmal die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände ans Herz legen. Damit bist Du auch bei einem Unfall gut geschützt und kannst viele Verletzungen vermeiden. Für die meisten Reiter*innen sind diese Ausrüstungsgegenstände inzwischen zum Glück eh schon fester Bestandteil des täglichen Trainings.

Ein gut sitzender Reithelm sollte immer Bestandteil deines Reitoutfits sein. Auch spezielle Reitstiefel, Reithandschuhe und eine passende Reithose sorgen für Sicherheit. Mit einer Sicherheitsweste kannst Du ausserdem Rückenverletzungen vermeiden. Bei Dunkelheit oder in der Dämmerung solltest Du immer für Sichtbarkeit sorgen und Reflektoren und Lampen tragen. Kontrolliere deine Ausrüstung regelmässig auf Schäden und pflege sie gut. Damit hast Du schonmal einen gewissen Schutz bei Reitunfällen. Oft wird bei Reitunfällen auch nach deiner verwendeten Ausrüstung gefragt. Schaue deshalb bei Abschluss einer Pferdeversicherung unbedingt nach, welche Ausrüstung zur Deckung von Unfällen notwendig ist und halte dich daran.

Was bringt eine Pferdeversicherung bei einem Reitunfall?

Skizze reiten und vom Pferd fallen

Ohne Versicherung kann ein Reitunfall schnell ganz schön teuer werden. Nach einem Unfall hat man den Kopf eh schon voll genug: Der Schreck sitzt meist noch tief in den Knochen, man macht sich Sorgen um sein Pferd und ist bei verursachten Schäden mit einem schlechten Gewissen und der Organisation rund um den Schadensersatz beschäftigt. Kommen dann auch noch Geldsorgen hinzu, wird die Situation noch schwieriger.

Mit der passenden Pferdeversicherung musst Du dir wenigstens nicht auch noch Gedanken darüber machen, wie Du den Reitunfall finanziell stemmen sollst. Dein Pferd bekommt trotzdem die optimale Behandlung und von euch verursachte Schäden werden abgedeckt. Eine grosse Erleichterung also. Denn besonders bei schweren Reitunfällen, nachdem dein Pferd eine Operation nötig hat oder ein Fahrzeug beschädigt wurde, liegen die Kosten meist im 4- bis 5-stelligen Bereich. Für eine Pferdeversicherung zahlst Du zwar monatlich eine gewisse Prämie, aber bist im Fall der Fälle gut versorgt.

Pferdekrankenversicherung

Falls sich dein Pferd durch den Reitunfall verletzt, greift die Pferdekrankenversicherung. Hier sind alle Kosten für den Tierarzt, für Medikamente und Spitalsaufenthalte abgedeckt. Auch Operationen und sonstige auftretende Behandlungskosten werden von einer Pferdekrankenversicherung übernommen.

Statt die hohen Kosten auf einem Schlag selbst zahlen zu müssen, kannst Du dich in solch einem Fall an deine Pferdekrankenversicherung wenden. Dein Pferd bekommt so die optimale Behandlung, die Du dir zu diesem Zeitpunkt ohne Versicherung sonst eventuell nicht leisten könntest. Dein finanzielles Risiko wird dadurch erheblich minimiert und für die Gesundheit deines Pferdes ist zu jedem Zeitpunkt gesorgt.

Rettungsdienst für Pferde

Einige Tierversicherungen bieten ausserdem Rettungsdienste für Pferde an. Besonders wenn Du viel ausreitest oder auf Turnieren unterwegs bist, ist das eine sinnvolle Leistung. Denn so sind auch Reitunfälle ausserhalb des Stalls schneller wieder vergessen. Der Notfalltransport für dich und dein Pferd wird in der ganzen Schweiz angeboten und die Erreichbarkeit rund um die Uhr bringt dir zu jeder Zeit Hilfe.

Pferdehaftpflichtversicherung

Beim Erschrecken tritt ein Pferd ein parkiertes Auto und beschädigt es. Oder es gerät in Panik und verletzt eine andere Person. Das sind zwei Beispiele, in denen eine Pferdehaftpflichtversicherung zum Tragen kommt. Diese solltest Du für dein eigenes Pferd abschliessen, ist aber auch sinnvoll, wenn Du als Reitbeteiligung ein fremdes Pferd reitest. So bleibt niemand privat auf den Kosten für verursachte Schäden sitzen. Die Pferdehaftpflichtversicherung kannst Du manchmal als Zusatz für die Privathaftpflichtversicherung abschliessen oder als eigenständige Versicherung von spezialisierten Anbietern.

Was muss ich bei der Wahl der Pferdeversicherung für Reitunfälle beachten?

Anbieter für Pferdeversicherungen gibt es einige. Das können Genossenschaften oder klassische Versicherungsfirmen sein. Für welche Versicherung Du dich letztendlich entscheidest, hängt von deinen individuellen Bedürfnissen ab. Du solltest jedoch auf jeden Fall eine Pferdeversicherung und Pferdehaftpflichtversicherung haben, um optimal geschützt zu sein. Den genauen Leistungsumfang kannst Du je nach Anbieter und Vertragsmodell festlegen.

Ideal ist es, möglichst frühzeitig eine Pferdeversicherung abzuschliessen. Je älter dein Pferd ist oder je mehr Vorerkrankungen es bereits hat, desto teurer wird nämlich die monatliche Versicherungsprämie. Mit dem Abschluss einer Pferdekrankenversicherung solltest Du also nicht warten, bis es zu spät ist, sondern bereits bevor Du Bedarf hast starten.

Beim Ausfüllen des Versicherungsantrags solltest Du ausserdem ehrlich sein und die Fragen wahrheitsgemäss beantworten. Unter manchen Umständen kann dadurch die monatliche Prämie zwar minimal höher ausfallen, jedoch ersparst Du dir im Fall der Fälle viel Ärger. Besonders deine Teilnahme an Turnieren, falls Du Wettkämpfe reitest, solltest Du mit den Versicherungen abklären. Bei einigen Anbietern sind Wettkämpfe nämlich nicht mit abgedeckt. Bei anderen, wie z. B. der Epona Pferdeversicherung, sind auch Unfälle auf Turnieren eingeschlossen.

Unsere Empfehlung zur Versicherung Pferd bei Reitunfällen

Bevor Du dich für einen Anbieter für eine Pferdeversicherung entscheidest, solltest Du die verschiedenen Modelle gut prüfen und vergleichen. Mache dir ausserdem zunächst Gedanken, für was Du versichert sein willst und wie hoch oder niedrig dein Risiko sein soll. Mit einer klaren Vorstellung, nach was Du suchst, findest Du schneller eine passende Pferdekrankenversicherung und Pferdehaftpflichtversicherung.

Wir haben bisher gute Erfahrungen mit der Epona Versicherung gemacht. Die Epona Pferdeversicherung garantiert eine optimale tierärztliche Behandlung im Falle eines Reitunfalls und hat für jeden das passende Versicherungsmodell. Ausserdem sind die Preise fair und transparent und die persönliche Beratung einwandfrei. Bist Du also auf der Suche nach einer Pferdeversicherung oder Pferdekrankenversicherung, schaue dich doch mal bei ihnen um.